Gemeinde

Willkommen!

Herzlich begrüße ich Sie an einem der Präsenzorte unserer Evangelischen Pfarrgemeinde A.B. Stainz-Deutschlandsberg!
Ich freue mich, dass Sie den Schritt getan haben durch unsere digitale Pforte. Nun können Sie verschiedene Wege einschlagen: hinein in die Räume unserer beiden Kirchen, der Friedenskirche in Stainz (1901) und der Christuskirche in Deutschlandsberg (1958). Derzeit allerdings nur per Videostream zu betreten! Wir zeichnen gottesdienstliche Feiern auf und stellen diese auf unserer Startseite zum Mitfeiern.
Ein anderer Raum ist der Link zu unserem Gemeindeboten, den wir zusammen mit unseren befreundeten und verbundenen Nachbargemeinden Leibnitz und Bad Radkersburg gemeinsam herausgeben. Die Eintragung zur neuesten Ausgabe 4-2020 wird ab kommender Woche bereitstehen!
Einen weiteren Raum können Sie aufsuchen unter der Rubrik Blog Pfarrer Gerhold, in dem ich aktuelle (kirchlich und/oder weltlich) Anlässe kommentiere und zur Diskussion aufrufe.
Die Wege in die nächsten Räume gehen immer von unserer Startseite der Homepage aus. Probieren Sie es aus!
Über Ihre Reaktionen freuen wir uns. Die Kontaktmöglichkeiten sind ein eigener Raum, ein kleines Zimmer, das aber leicht zu finden ist.
Herzlich willkommen, Grüß Gott und auf eine baldige präsente Begegnung freut sich, Ihr
Andreas Gerhold, Pfarrer

Videogottestdienst 22.11.2020 in der Friedenskirche in Stainz
Superintendent Wolfgang Rehner zum Ewigkeitssonntag:
Andacht aus der Christuskirche in Deutschlandsberg, 15.11.2020
Die Gottesdienste im November 2020 in den Kirchen Stainz und Deutschlandsberg sind aufgrund des aktuellen Verlaufs der Covid19-Pandemie abgesagt! – Es wird stattdessen ein Online-Angebot geben!
Gottesdienst – einmal anders: von unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden!

Zur Freiheit hat uns Christus befreit. Steht also aufrecht!

„Corona wird unser Leben noch lange bestimmen“, höre ich eine freundliche Stimme am anderen Ende der Leitung des Telefons sagen, als ich eine Quartierreservierung für Mai 2021 vornehmen will. Was will sie mir damit sagen? Sie meint: Möglicherweise wird der 3. Ökumenische Kirchentag, der für Mitte Mai des nächsten Jahres in Frankfurt geplant ist, gar nicht stattfinden und daher werden Sie auch dieses Zimmer gar nicht brauchen.

Alle Planungen finden derzeit tatsächlich unter Vorbehalt statt. Niemand weiß, ob das, was wir planen, auch wird stattfinden können. Ich gebe gern zu: Früher habe ich es belächelt, wenn jemand nach einer Vereinbarung den Satz anfügte: „Solange Gott will und wir leben.“ Offenbar wollte ich nicht an etwas erinnert werden, was ich im Grunde wusste: Alles, was wir planen, steht unter dem Vorbehalt der Vorläufigkeit. So ist das Leben. Dazu braucht man kein Pessimist sein, sondern ganz einfach nur ein Realist. Corona hat mich gelehrt, realistischer zu werden: Das Leben ist fragil, daher ist es so wichtig, das Leben ernst zu nehmen. Und: Nichts wird ganz genau so wieder werden, wie es einmal war. Ich sehe diese Tatsache als eine Chance, das Leben zu gestalten. Stellen Sie sich einmal vor, alles würde so bleiben, wie es war? Welchen Zeitpunkt würden Sie dann wählen: heute, gestern, letztes Jahr? Gibt es nicht immer etwas, was offen ist und von dem wir hoffen, dass es sich bitte ändern soll?

Ich gehe davon aus, dass unser christliche Glaube von Bedeutung für das praktische konkrete Leben ist. Zum Leben, zum Gestalten, zur Freiheit hat uns Christus befreit (Gal 5,1)! Sollten wir uns also damit aufhalten, uns zu einem idealen Zustand zurückzusehnen? Lassen wir uns nicht vom Corona-Thema bestimmen, sondern überlegen wir darüber, was wir als Christen, als christliche Gemeinde  und als Evangelische Kirche für unsere Mitmenschen und unsere Gesellschaft in nächster Zeit tun können.

Ich denke derzeit über folgende Fragen nach:

  • Welche Aufgabe haben wir als christliche Gemeinde in Bezug auf die Eltern, die schulpflichtige Kinder haben? Können wir sie bei der Beaufsichtigung ihrer Kinder unterstützen, wenn Klassen oder Schulen kurzfristig geschlossen werden?
  • Wir wollen wir mit den Menschen in den Senioren- und Pflegewohnheimen umgehen? Wie können wir ihnen gegenüber glaubhaft zum Ausdruck bringen, dass sie zu uns gehören, dass sie vollwertige Mitglieder unserer Gesellschaft sind?
  • Wie können wir über das, was uns beschäftigt, über unseren Glauben und unsere Ängste in der Corona-Zeit miteinander ins Gespräch kommen?
  • Wie machen wir es möglich, dass die Sehnsucht nach Gemeinschaft und Nähe erfüllt  werden kann, ohne dass wir dabei die zum Schutz notwendige Distanz vernachlässigen?
  • Wie können und wollen wir in Zukunft Gottesdienst feiern? Was wird aus der Feier des Abendmahls? Wollen und können wir weiterhin darauf verzichten?
  • Wie können wir dafür sorgen, dass wichtige Themen wie die notwendige Reform der Pflege und der Umgang mit Flüchtlingen nicht vom Thema Corona verdrängt werden?

Welche Fragen beschäftigt Sie derzeit? Worüber möchten Sie gerne ins Gespräch kommen?
Ich freue mich, wenn Sie mir schreiben: maurer.sabine@gmx.at       

                                                                                                         Ihre Pfarrerin Sabine Maurer

Die Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Stainz-Deutschlandsberg informiert:
Ab 21. Juni 2020 tritt die gewohnte Gottesdienstordnung wieder in Kraft:

1. und 3. Sonntag im Monat: Christuskirche Deutschlandsberg, Feldgasse, 10.00 Uhr

2. und 4. Sonntag im Monat: Friedenskirche Stainz beim Bahnhofpark, 10.00 Uhr

Voranmeldungen sind nicht mehr nötig!

Wir bitten die Gottesdienstbesucher*innen herzlich, bis auf weiteres die Hygienemaßnahmen einzuhalten.

  • Bitte Händedesinfektion verwenden (auf dem Tisch vor der Glastüre zur Kirche)
  • Beim Eintreten die Schutzmaske verwenden! (Am Platz kann diese abgenommen werden)
  • Die Anordnung der Sessel ist vorgegeben! Bitte nicht verändern! Personen aus einem Haushalt (Ehepaare, Familie) können auf den Doppelsesseln Platz nehmen!

Auskünfte und Informationen:

Evangelisches Pfarramt Stainz-Deutschlandsberg
Kontakt: Telefon: 03463 – 2167 // Mail: stainz-dl@evang.at
Pfarrer Andreas Gerhold: 0699/18877620

  1. Die Evangelische Pfarrgemeinde stellt zum Ostersonntag, 12. April 2020, einen eigenen Gottesdienst online, den man unter folgendem Link auf der Homepage der Pfarrgemeinde abrufen kann:  https://stainz-dl.evang.at/2020/04/09/online-ostergottesdienst-2020/
  2. Täglicher Blog von Pfarrer Mag. Andreas Gerhold: https://stainz-dl.evang.at/blog-pfarrer-andreas-gerhold/

Weitere Information:

Stets aktualisierte Informationen finden Sie  auf der Homepage der

  1. Evangelischen Pfarrgemeinde A.B. Stainz-Deutschlandsberg https://stainz-dl.evang.at/
  2. Evangelischen Kirche in Österreich: https://evang.at/
Jahreslosung 2020 – Verlag am Birnbach – Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

Ein herzliches Grüß Gott aus der Evangelischen Pfarrgemeinde Stainz aus dem Südwesten der Steiermark.
Kommen Sie mit auf eine kleine Rundreise durch unsere Gemeinde!  

Blick vom Brendlhof

Am Brendlhof in der kleinen Gemeinde Schwanberg hat man einen schönen Überblick über unser weites Gemeindegebiet. Begrenzt von hohen Bergen und eingebettet zwischen Hügeln und Weingärten leben ungefähr 1000 Evangelische verstreut in einem Gebiet, das immerhin größer als Wien ist.  

Der Brendlhof mit seinem ehemaligen Betsaal gibt Zeugnis aus dem evangelischen Leben der Reformationszeit:

Lutherrose
Friedenskirche Stainz

Mit der Vertreibung der Evangelischen aus Innerösterreich beginnend im Jahr 1600 brach das evangelische Leben auch hier ganz ab und erwachte erst am Ende des 19.Jahrhunderts wieder zu neuem Leben. Die Pfarrgemeinde Stainz wurde 1899 als Predigtstation der Grazer Heilandskirchengemeinde vom Rechtsanwalt Dr.Alois Kogler gegründet. Schon bald wurde in Stainz eine Kirche gebaut und 1901 mit dem Namen Friedenskirche eingeweiht.

Christuskirche Deutschlandsberg

Heute, 105 Jahre später, macht uns der Glaube Mut, offen für Neues zu sein. „Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr unsweist.“ ist heute unser Programm.
Anschauliches Beispiel dafür ist die Christuskirche in Deutschlandsberg.
Sie wurde neu gestaltet, damit Grenzen zwischen den Generationen in ihren verschiedenen religiösen Ausdrucksformen durchlässig erlebt werden können. Ganz besonders wichtig ist es uns, Gottesdienste und Feste miteinander zu feiern.

Und aus der festen Burg von damals ist eine offene, einladende Kirche geworden.
Wir laden Sie herzlich zu einem unserer Gottesdienste und anderen Veranstaltungen unserer Gemeinde ein!

2 Gedanken zu „Gemeinde“

  1. sehr geehrte herren,habe mit Interesse den evangelischen Gottesdienst im Radio Tirol
    verfolgt und hätte gerne, wenn möglich den Text der Feierlichkeit ( Deutschlandsberg ). Hier meine Adresse: Helga Innerkofler Alter Markt 30 I-39038 Innichen -Südtirol
    Ich freue mich auf Ihre antwort und danke im voraus helga

Schreibe einen Kommentar